Feuerwehrfest in Wimmelbach: Aufbruchsstimmung und große Resonanz

Das Feuerwehrfest in Wimmelbach war nicht nur ein Fest der Begegnung und des Austauschs, sondern auch ein Tag des Aufbruchs und des Blicks in die Zukunft. SPD-Landtagskandidat Richard Schmidt und SPD-Bezirkstagskandidatin Gerlinde Kraus waren vor Ort. Das Fest zeigte deutlich, wie sehr die Feuerwehr im Ort lebt und wächst.

Neue Mitglieder und wachsende Diversität

Besonders bemerkenswert war die Aufnahme von fünf neuen Mitgliedern in die Freiwillige Feuerwehr Wimmelbach am Tag des Festes. Ein erfreuliches Zeichen für die Zukunft der Feuerwehr und für das Engagement der Bürgerinnen und Bürger im Ort. Noch bemerkenswerter ist, dass nun auch zwei Frauen aktiv in der Feuerwehr mitwirken. Dies zeigt, dass die FFW Wimmelbach sich modernisiert und für alle Mitglieder der Gemeinschaft offen ist.

Großer Zuspruch aus der Gemeinschaft

Das Fest selbst wurde hervorragend angenommen. Zahlreiche Bürgerinnen und Bürger aus Wimmelbach und benachbarten Hausen kamen in großer Zahl und sorgten für eine freudige Atmosphäre.

Im Gespräch mit Feuerwehrkommandant Andreas Lindenberger

Ein Schlüsselmoment des Abends war das Gespräch mit dem Feuerwehrkommandanten Andreas Lindenberger. Er machte unteranderem deutlich, dass für das Feuerwehrhaus in Wimmelbach in den nächsten Jahren Sanierungs- und Erweiterungsmaßnahmen anstehen werden.

Das positive Beispiel der Freiwilligen Feuerwehr Wimmelbach zeigt, wie sehr gemeinsames Engagement zusammenschweißen kann. Das Feuerwehrfest war nicht nur eine erfolgreiche Veranstaltung, sondern für uns auch eine Bestätigung und ein Ansporn für die politische Arbeit zur Unterstützung der Feuerwehren in Bayern.

SPD-Forderungen zur Landtagswahl

Zukunftssicherung der Feuerwehren

Angelehnt an das wichtige Engagement in den Gemeinden unterstreicht die SPD im Kontext der anstehenden Landtagswahl ihre Forderungen für die Feuerwehren in Bayern. Wir wollen die Kommunen bei der Sanierung und dem Neubau von Feuerwehrhäusern finanziell unterstützen und bessere Ausrüstungen zur Waldbrandbekämpfung bereitstellen.

Auch eine unabhängige IT-Entwicklungsstelle ist geplant, um den Feuerwehren den Schritt in die Digitalisierung zu erleichtern. Um ehrenamtliches Engagement weiter zu fördern, steht die Einführung einer Feuerwehrrente sowie die offensive Anwerbung von Migrantinnen und Migranten für den Feuerwehrdienst im Fokus der sozialdemokratischen Politik.

Richard Schmidt
Richard Schmidt
Artikel: 71